schnellstmöglicher Bau eines Freibads in Marzahn-Hellersdorf

Die SPD Marzahn-Hellersdorf steht zum schnellstmöglichen Bau eines Freibades im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Dies hat der Kreisvorstand auf seiner Klausurtagung am 30.06.2018 beschlossen.

Die von Gordon Lemm (SPD), Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, veranlasste Prüfung möglicher Standorte auf deren Machbarkeit durch das Bezirksamt dauert bis voraussichtlich Herbst diesen Jahres an. Marzahn-Hellersdorf hat seit der Schließung des Wernerbads im Jahr 2002 nunmehr seit 16 Jahren kein Freibad. Die nächstgelegenen Freibäder sind entweder in Neuenhagen (Brandenburg) oder der Orankesee in Weißensee. Auch der Bezirkssportbund Marzahn-Hellersdorf unter dem Vorsitzenden Jan Lehmann spricht sich vehement dafür aus.

Iris Spranger, MdA, Kreisvorsitzende und Sprecherin für Bauen, Wohnen und Mieten-Politik: „Wieder ein Sommer, wieder kein Freibad in Marzahn-Hellersdorf. Wir treiben den Bau eines Freibads im Bezirk voran und stehen zu einem schnellstmöglichen Bau. Die Standortauswahl ist dabei die erste entscheidende Frage, der wir offen gegenüber stehen und die Ergebnisse der Prüfung abwarten. Wir sind auch offen für den Bau eines Kombibades, wie es in Pankow vorgesehen ist. Die Finanzierung kann aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds (SIWANA) erfolgen, um auch von finanzieller Seite her, den Weg schnellstmöglich frei zu machen.“