Senat bekennt sich zum dauerhaften Erhalt der Seilbahn

v.l.r. Raed Saleh (SPD-Fraktionsvorsitzender), Iris Spranger (Kreisvorsitzende und MdA), Tino Schopf (MdA, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Der Senat hat am 25.02.2019 den neuen Nahverkehrsplan 2019-2023 beschlossen. In diesem ist erstmals auch das Bekenntnis zum Erhalt der Seilbahn über den Kienberg enthalten. Wörtlich heißt es in diesem: „Für die bestehende Seilbahn auf dem ehemaligen Gelände der Internationalen Gartenausstellung bei den Gärten der Welt soll ein dauerhafter Weiterbetrieb gesichert werden. Dafür werden u.a. die Voraussetzungen für eine Einbindung in das ÖPNV-Angebot geprüft.“

Iris Spranger, Kreisvorsitzende und Mitglied des Abgeordnetenhauses sagt dazu: „Es ist ein Erfolg der gesamten SPD Marzahn-Hellersdorf. Die Initiative aus dem Sommer 2018 der SPD Abteilung Kaulsdorf/Mahlsdorf, die wir erfolgreich auf dem Landesparteitag der SPD Berlin im November 2018 eingebracht hatten, wird Realität. Ich freue mich sehr, denn  das klare Bekenntnis des Senats zum Erhalt der Seilbahn war entscheidend und kommt zum richtigen Zeitpunkt, um eine genaue Prüfung zur Einbindung in das Tarifsystem des VBB durchführen zu können.“

Eike Arnold, Mitglied des Kreisvorstandes und Initiator des Ursprungsantrages ergänzt: „Sich einzubringen lohnt sich in unserer Demokratie: Wir haben erreicht, dass sich der Verkehrssenat schließlich doch noch zu unserer Seilbahn bekennt. Sie ist ein touristisches Glanzlicht und ein innovatives Vorbild für die Berliner Verkehrsinfrastruktur von morgen. Das ist ein Meilenstein für Marzahn-Hellersdorf: Ich freue mich besonders für die Familien hier vor Ort und die stets willkommenen Ausflügler.“