Sven Kohlmeier: Grundschule am Schleipfuhl, Entlastung bei der Raumsituation frühestens Mitte 2020 – Kritik an Senat und Bezirk

Grundschule am Schleipfuhl braucht dringend mehr Platz

Die Grundschule am Schleipfuhl platzt seit Jahren aus allen Nähten. Wie eine aktuelle schriftliche Anfrage des Kaulsdorfer Abgeordneten Sven Kohlmeier (SPD) an den Senat ergab, ist die Schule für eine Belegung von maximal 546 Schülerinnen und Schülern ausgelegt. Aktuell besuchen allerdings 579 Kinder diese Schule. An der Überbelegung wird sich auch mittelfristig wenig ändern. Obgleich die Schule ursprünglich pro Jahr 3,5 Züge besitzen sollte, sind alle Jahrgänge von der Schuleinführungsphase bis zur Jahrgangsstufe 5 vierzügig. Weil die Raumkapazitäten der Grundschule am Schleipfuhl dafür nicht ausreichen, werden die Schülerinnen und Schüler aus insgesamt sechs Klassen täglich zur Marcana-Gemeinschaftsschule in Marzahn transportiert. Der Kostenpunkt für die Busfahrten zur gut 7km entfernten Schule belaufen sich pro Schuljahr auf über 80.000€. Abhilfe könnten „Modulare Ergänzungsbauen“ (MEB) schaffen. Diese Bauten sind Schulgebäude für die ständige Nutzung, welche schnell errichtet werden können und somit rasch für mehr Kapazitäten sorgen. Eine Planung in 2018 musste verworfen werden, weil die geplante Tram-Linie übersehen wurde. Für eine aktuelle Planung wurde laut Senat die Unterlagen zur Prüfung eines Standortes für die MEB allerdings erst im September dieses Jahres vom Bezirk an den Senat übergeben. Ungeachtet der Prüfung durch den Senat möchte der Bezirk selbst MEB am Schulgelände aufstellen lassen. Frühestens 2020 könnte nach Auskunft des Senats auf die Anfrage damit die Raumsituation verbessert werden. Der Aussage des Senats zufolge könnte sich die Situation langfristig durch den Neubau einer Grundschule am Naumburger Ring entspannen: ab dem Schuljahr 2022/ 2023! Der Wahlkreisabgeordnete Sven Kohlmeier kritisiert Senat und Bezirk wegen der weiteren Verzögerung: „Ich bin von der Bildungsverwaltung und vom Bezirksamt enttäuscht. Die Raumkapazität ist nicht akzeptabel. Seit Jahren wird die Grundschule am Schleipfuhl vertröstet, doch es ändert sich nichts. Es handelt sich um eine Brennpunktschule. Ich möchte, dass die Kinder und Lehrenden ordentliche Lernbedingungen bekommen. Das muss die Bildungsverwaltung und das Bezirksamt endlich umsetzen.“