Covid-19-Pandemie: Essensbeiträge für Eltern von Kita- und Hortkindern aussetzen!

Eltern, die ihre Kinder derzeit nicht in einer Kita- oder Hortnotbetreuung haben, sondern selbst die Betreuung und damit auch die Verpflegung zu Hause organisieren, müssen dennoch weiter den Verpflegungsanteil von 23,00 Euro monatlich zahlen.

„Ich halte das für unfair. Viele Eltern sind auf Kurzarbeit gesetzt und habe weniger Geld zur Verfügung. Der finanzielle Verlust vieler Familien aber gerade auch der Alleinerziehenden ist noch nicht abzuschätzen. Es erschließt sich mir nicht, weshalb sie weiterhin den monatlichen Verpflegungsanteil zahlen sollen!“

Iris Spranger, Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf


Auf Nachfrage beim Jugendamt bezog der zuständige Stadtrat Gordon Lemm (SPD) dazu Stellung. Der Bezirk könne nur Härtefallregelungen selbst treffen. Da es sich hierbei um einen größeren Umfang handelt, hat er auch Kontakt zu den Kitaträgern aber auch zum Land aufgenommen.

„Ich unterstütze Herrn Lemm hierbei vollständig. Das Land Berlin muss eine einheitliche Regelung für alle Erziehenden treffen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Berliner Senat schnellstmöglich eine Regelung trifft. Wir können nicht zulassen, dass Mütter und Väter in dieser Krisensituation zusätzlich belastet werden.“

Iris Spranger, Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf